Kindertagesstätte "Wimmelburg"

ab 3 Monaten

Adresse
Kindertagesstätte "Wimmelburg"
Hindenburgstraße 82
30851 Langenhagen
Träger
KITaZirkel e.V.
Bahndamm 3B
30853 Langenhagen
KitaWimmelburg@web.de
http://www.kitazirkel.de
0511/60017141 (Frau Diana Heinrich)
Öffnungszeiten08:00 - 16:00 Uhr
Schließtage20 Schließtage im Jahr
Besonderheiten Betreuung mit Mittagessen, Ganztagsbetreuung

Vorstellung/Besonderheiten

Die Kindertagesstätte Wimmelburg hat im März 2013 ihre Pforten geöffnet. Im Jahr 2016 erweiterte sich die Einrichtung um eine weitere Krippengruppe. Die Einrichtung befindet sich in der Hindenburgstraße 82 in Langenhagen und bietet 24 Kindern im Alter von 3 Monaten bis 3 Jahren eine liebevolle und ganzheitliche Betreuung. Die Kindertagesstätte Wimmelburg ist von Montag bis Freitag von 7:00 bis 17:00 Uhr geöffnet und bietet eine liebevolle Ganztagsbetreuung von 7:00 bis 17:00 Uhr oder von 7:00 bis 15:00 Uhr. An gesetzlichen Feiertagen sowie in der Schließzeit bleibt die Einrichtung geschlossen.

Die Kindertagesstätte Wimmelburg versteht sich als familienergänzende Einrichtung. Im Vordergrund steht, dass sich jedes Kind in der Kindertagesstätte in einer Atmosphäre von Wärme und Geborgenheit wohl fühlt. Das Erleben von Zuwendung und Vertrauen ist wesentlich für die positive Entwicklung eines Kindes.

Zunächst möchten wir unseren Wimmelburger Kindern alles anbieten, was ihnen Freude und Spaß bereitet sowie ihre Entwicklung unterstützt, damit sie sich wohl fühlen und gerne zu uns in die Einrichtung kommen. Dabei richtet sich unsere pädagogische Arbeit ganz den individuellen Erfahrungs- und Entwicklungsständen der Kinder. Die Bedürfnisse und Interessen des einzelnen Kindes wahrzunehmen, es mit seinen Schwächen und Stärken ernst zu nehmen und seine Entwicklungsaufgaben zu unterstützen und begleiten, sind unsere wichtigsten Aufgaben im pädagogischen Alltag.

Im Vordergrund steht ebenso die Erziehung und Entwicklung zur Ich–Kompetenz und  Autonomie. Durch stetiges Ausprobieren und Erfahren von täglichen Aufgaben, wie beispielsweise das An- und Ausziehen oder in Essenssituationen selber die Brote zu schmieren fördern wir die Kinder zur Selbstständigkeit.

Ein geregelter Tagesablauf mit gleich bleibendem Rhythmus und Ritualen vermittelt den Kindern Sicherheit und Geborgenheit. Es ist uns wichtig eine sichere Umgebung zu schaffen, die sich nach den Bedürfnissen der Kinder orientiert, als auch eine liebevolle und herzliche Atmosphäre, in der sich die Kinder wohl fühlen. Auf dieser Basis kann das Kind seinem Explorationsverhalten nachgehen. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für das Lernen und die Entwicklung des Kindes.

Soziales Verhalten und Konfliktfähigkeit werden durch das tägliche Miteinander in der Gruppe vermittelt. Kinder lernen von Kindern, weshalb unsere Freispielphase ein wichtiges Element unseres Tagesablaufes ist.

Nicht zuletzt wollen wir durch musische Elemente wie Finger- und Bewegungsspiele als auch mit Bilderbüchern die Sprachentwicklung der Kinder fördern. Durch regelmäßige Aktionen mit unterschiedlichen Materialien wollen wir den Kindern eine ganzheitliche Sinneserfahrung bieten.

 

„Erst greifen, dann begreifen“

Friedrich Fröbel

 

Die Kinder werden nach den gesetzlichen Bestimmungen des § 2KiTaG gefördert. Die Ziele unserer Tageseinrichtung sind demzufolge:

  • Kinder dort abzuholen, wo sie gerade stehen
  • Kindern Raum zu geben, sich in ihrem Rhythmus zu entwickeln
  • Kinder zu stärken und in ihrer individuellen Entwicklung zu unterstützen und zu begleiten
  • Kinder in ihrer Persönlichkeit zu stärken
  • Kinder in sozial verantwortliches Handeln einzuführen
  • Kindern Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln, die eine eigenständige Lebensbewältigung im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten des einzelnen Kindes fördern
  • Wissensdrang und Freude am Lernen zu pflegen
  • Gleichberechtigung von Jungen und Mädchen erzieherisch zu fördern
  • Umgang von Kindern unterschiedlicher Herkunft und Prägung untereinander zu fördern

Räumlichkeiten

Die beiden Gruppenräume auf zwei Ebenen teilen sich in verschiedene Funktionsbereiche auf. Der Raum im Erdgeschoss bietet den Kindern die Möglichkeit, u.a. konstruierend auf dem Bauteppich tätig zu werden, die Hochebene zum Klettern und rutschen zu nutzen oder im Bällebad zu spielen. Aßerdem werden in diesem Gruppenraum die Mahlzeiten eingenommen.

Im Gruppenraum auf der ersten Etage können Gefühle und Erlebnisse im Rollenspiel in der Puppen- und Verkleidungsecke ausgelebt werden. Auch die Kreativität und Sinne werden durch verschiedene Materialien angeregt. Weiterhin bietet der Raum Platz für Rückzugs- und Lesemöglichkeiten und wird zudem für die täglichen Morgen- und Mittagskreise genutzt.

Tagesablauf

07:00 Uhr

Ab 07:00 Uhr wird der Frühdienst, für angemeldete Kinder, angeboten. Das bedeutet unsere ersten Freunde kommen und spielen mit uns. Gemeinsam starten wir in den Tag. Wenn der erste kleine Hunger kommt – gibt es einen leckeren Obst – Gemüseteller, die ersten Spiele des Tages werden ausgeräumt, Kuscheleinheiten verteilt, Vorleserunden veranstaltet … also alles was das Herz begehrt.

08:00 – 09:00 Uhr

Zwischen 8:00-09:00 Uhr wird unsere Wimmelburg-Familie komplett - da kommen dann die restlichen Kinder. Sie kommen an, kuscheln noch eine Runde mit Mama und Papa oder zeigen ihnen wie hoch sie schon einen Turm bauen können. Nach dem Verabschieden können wir noch so lange spielen bis um kurz vor 9 Uhr das Aufräumsignal ertönt – was bedeutet - wir alle räumen auf und gleich beginnt der Morgenkreis.

09:00 Uhr

Um 9:00 Uhr beginnt der Morgenkreis – Juchu! Wir begrüßen uns, zählen nach, ob alle da sind, singen, spielen und lachen. Und das alles noch vor dem Frühstück – ich sag euch – das würde euch auch gefallen.

Der Tischdienst – das sind jede Woche zwei andere Kinder - geht dann schonmal nach unten und deckt für alle den Tisch, holt das Essen aus der Küche, zählt die Lätzchen ab und bereitet alles für uns vor. Dann ist es soweit – wenn der Tischdienst uns sagt: „Wir sind feeertig“ – gehen wir zu unserem gemeinsamen Frühstück.

Wir belegen uns selbst die Brote und entscheiden allein. Dann müssen wir auch mal kurz warten- wenn der Tischnachbar gerade die Müslipackung hat bis man an der Reihe ist.

09:45 Uhr

Nach dem Frühstück beginnt unsere „offene Spielzeit“. Wir haben viele Möglichkeiten: Freispiel drinnen & gerne draußen im Garten, Spielplatzausflüge, Förderangebote, Kleingruppenaktionen, Projektarbeiten und und und … Sehr oft ziehen wir mit unserem Krippenbus los und erkunden unserer Umgebung.

12:00 Uhr

Um kurz vor 12 heißt es dann wieder Aufräumen und wir treffen uns zum Mittagskreis. Während der Tischdienst wieder fleißig ist, ölen wir nochmal unsere Stimmbänder für unsere Lieblingslieder oder finden heraus wieviel lustige Namen doch jeder Einzelne unserer Finger hat. GEMEINSAM beenden wir einen aufregenden Vormittag und freuen uns auf das Mittagessen.

12:30 Uhr

Anschließend gehen wir um 12:30 Uhr in die „Schlummerkiste“ zur Ruhe- und Schlafphase. Jedes Kind hat seinen individuellen Schlafplatz in unserem kuscheligen Schlafraum. Gemeinsam genießen wir angenehme Träume und schöpfen Energie für den Nachmittag.

Auch zum Mittag sind uns Rituale wichtig und so beginnen wir wie immer mit dem Tischspruch. 

Und genau wie beim Frühstück sind wir auch hier selbstbestimmt und können durch ausprobieren lernen. . 

12:30 Uhr

Danach geht es um 12:30 Uhr in den "Schlafraum" für die Ruhe- und Schlafphase. Jedes Kind hat seinen ganz individuellen Schlafplatz in unserem gemütlichen Schlafzimmer. Gemeinsam genießen wir angenehme Träume und schöpfen Energie für den Nachmittag.

Wenn jemand mal nicht schlafen kann – wird etwas Schönes gesummt oder noch eine Weile gekuschelt – meist schlafen dann ein. Ist das aber mal nicht der Fall und jemand kann einfach nicht einschlafen, dann darf das Kind wieder aufstehen und spielen gehen. Dabei müssen sie  zwar gaaaanz leise sein aber das ist ja auch klar – die anderen Kinder schlafen ja auch noch.

14:00- 15:00 Uhr

Wenn wir dann alle wieder wach werden – geht eine neue Runde spielen, lachen, Spaß haben los. Wir können die „Teezeit“, die es jeden Tag gibt, knabbern, uns unsere Ich-Ordner anschauen, malen, kneten, in den Garten gehen oder in Ruhe ein Puzzle machen.


Ab 15:00 Uhr

Die Abholzeit beginnt. Je nachdem, welchhe Zeiten gebucht sind, werden die Kinder in der Zeit von 15:00-17:00 Uhr abgeholt.

Essen

Rucksackfreie und vegetarische ( ohne Fisch- und Fleisch) Kindertagesstätte. 

In der Kindertagesstätte  werden Mahlzeiten wie Frühstück, Mittagessen und Teezeit eingenommen. Die Kinder benötigen keinen Rucksack, denn die Kita bietet Frühstück, Mittagessen und Teezeit an. Alle Speisen sind rein vegetarisch und größtenteils in Bio Quailität.  Die Kinder entscheiden selber was und wieviel sie essen!

 

Für sämtliche Inhalte der Profile sind die jeweiligen Betreuungsanbieter selbst verantwortlich. (Stand: 01.08.2022 11:51:20)

Angebotene Betreuungsarten zum 28.11.2022:

BetreuungsartAnzahl integrativer Plätze
 Krippe ganztags (7 Stunden)
0 Plätze
 Krippe ganztags (8 Stunden)
0 Plätze

Grundlagen

Die pädagogische Arbeit im KITaZirkel e.V. baut vor allem auf den verschiedenen Bildungsbereichen auf. Die Bereiche sind auf die Mitarbeiter/innen aufgeteilt und jeder/jede ist Experte/in in diesem Bereich und bildet sich in entsprechenden Fortbildungen weiter. 

Unsere Bildungsbereiche sind: 

  • Musik und Rhytmik  
  • Kreativität
  • Natur- und Sachbegegnung 
  • Sinneswahrnehmung 
  • Bewegung und Spiel
  • Sprache 

Musik & Rhythmik

Kinder jeden Alters brauchen Musik, Tanz, Ausdruck und Spiel! Die Rhythmik vereint diese Bereiche als ganzheitliches Bildungsangebot in der frühkindlichen Erziehung. Mit elementarer Lebensfreude tanzen und singen bereits Kleinstkinder. Die Affinität und Faszination, die von Musik und Tanz ausgehen, sind letztendlich unabhängig von Kultur, Geschlecht, Lebensalter, von der Intelligenz und auch von Wahrnehmungsdefiziten oder Behinderungen eines Menschen. Musik wird als universelle Sprache betrachtet, derer sich gerade Kleinkinder, die häufig der Wortsprache noch nicht mächtig sind, bedienen. In unserer täglichen Arbeit stellen wir immer wieder fest:

Kinder lassen sich nur zu gern von Musik bannen und bewegen! Musik, Spiel und Tanz sind für Kinder nicht nur unter entwicklungspsychologischen Aspekten wichtig, sondern sind als kultureller Baustein von großem Stellenwert. Die Identifikation mit der eigenen Kultur und seinen typischen Kinderliedern ist für das Selbstbild und für die Integration von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Und das Erinnern an altbekannte Kinderlieder, wie z.B. „Häschen in der Grube“ oder „Dornröschen“ erzeugt in jedem Menschen das Gefühl von Geborgenheit. Lieder und musische Spiele erzeugen in jeder Gruppe oder Kultur ein Gefühl von Zusammengehörigkeit.

Kreativität

Was das Herummatschen mit Brei bzw. Essen kreativ macht, sind die Triebfedern des Handelns: Die Kinder bekommen Lust an der sinnlichen Erfahrung und wer - den neugierig auf die Welt. Kleinkinder werden nicht erst kreativ, sie sind es ganz von sich selbst heraus. Man muss sie nur in ihrem Tun und Handeln lassen und darin bestärken. Kinder experimentieren, probieren aus und finden neue originelle Möglichkeiten – genau das ist es, was kreatives Handeln ausmacht.

Die Kinder brauchen eine Umgebung, in der sie sich wohlfühlen und sich frei von Leistungsdruck bestätigen können, damit sie ihre Fantasie voll entfalten. Verschiedene Materialien regen die Kinder an, sich damit zu beschäftigen und mit allen Sinnen zu erkunden. Kindern geht es hierbei nicht um sichtbare Dinge, sondern eher darum, die Materialien zu erforschen. Es geht ihnen zunächst einmal um das Schmieren, Matschen, Kneten, Klecksen und Spritzen. Kinder sind nicht ergebnisorientiert, sondern es geht ihnen um die Erfahrung. Erst später entsteht dann etwas, was Kinder auch benennen wollen. Großer Nebeneffekt bei vielseitiger Anregung ist, dass kreative Kinder mehr Selbstvertrauen und weniger Angst haben. Diese Kinder sind lebendiger und sozialer, verhandeln mit anderen, hören zu, lassen andere Wege gelten und schätzen ihre Mitspieler. Außerdem haben sie eine größere Konzentrationsgabe und finden schnellere Lösungsmöglichkeiten.

Natur- und Sachbegegnung

Mit ihrem Wissensdurst, ihrem Streben Neues zu entdecken und zu erleben, machen Kinder täglich viele Erfahrungen und erfinden ihr Umfeld jeden Tag ein Stückchen neu. Wir möchten in diesen Bereich unsere Kinder unterstützen, ihren Entde - ckerfreuden nachzugehen und mit Materialien aus der Natur und ihrer Umgebung zu experimentieren.

Die Kinder erleben gemeinsam mit dem pädagogischen Personal ihre direkte Umwelt und begreifen die natürlichen Gegebenheiten unserer Natur. Dieser wichtige Bildungsprozess wird durch verschiedene Angebote unterstützt. Die Kinder lernen z.B. durch das Anpflanzen von Obstbäumen oder das Anlegen eines Gemüsehochbeets den Wachstumsprozess von Lebensmitteln kennen und schätzen. Unsere Blumenbeete im Garten bieten Insekten und Kriechtieren einen wichtigen Lebensraum und vermitteln den Kindern, auch die kleinsten Lebewesen unserer Ökosysteme zu schützen. Begleitende Gespräche unserer Beobachtungen und die Dokumentation des Erlebten ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der pädagogischen Arbeit. Die Materialien und Ergebnisse unserer Projekte werden dann für alle in den Gruppenräumen ausgestellt und wertgeschätzt. Durch Exkursionen möchten wir die Wahrnehmungsräume der Kinder erweitern, indem wir z.B. Grünanlagen, Parks, den Zoo oder Bauernhöfe besuchen. Natürlich kann auch der gemeinsame Einkauf im Supermarkt ein Grund sein, mit den Kindern loszuziehen. Nebenbei nehmen wir aktiv am Straßenverkehr teil und gehen spielerisch auf die verschiedenen Verkehrsregeln ein. Bei unseren Angeboten und Aktionen soll es nicht darum gehen, genaue wissenschaftliche Erklärungen zu erarbeiten, sondern Phänomene aus dem unmittelbaren Leben der Kinder zu erleben und zu begreifen. Der Bereich der Natur- und Sachbegegnung bietet eine Vielzahl an unterschiedlichen Themenbereichen, wobei wir uns aber immer an den aktuellen Bedürfnissen der Kinder orientieren. Unser Ziel ist es, dass die Kinder ihr Umfeld mit allen Sinnen und in vielfältigen Situationen erleben, damit sie eine Beziehung und ein Verständnis für ihre Lebenswelt entwickeln.

Sinneswahrnehmung

Durch unsere Sinne werden die Voraussetzungen für Verständnis, Entwicklung und Lernen geschaffen. Die Sinne werden in zwei Bereiche, dem Fernsinn, zu welchem das sehen und hören zählen und dem Nahsinn, der alle anderen Sinne einschließt, unterteilt. Die taktile Wahrnehmung gehört zu den ersten Kommunikationsformen eines Säuglings und unterstreicht, wie wichtig es ist, die Sinne anzuregen und zu fördern. Kinder verstehen ihre Umwelt zunächst nur durch die Sinne, indem sie riechen, schmecken, fühlen, sehen, hören und sich bewegen. Sie wollen laufen, hüpfen, begreifen und die Welt entdecken. Die Spielideen und Angebote im Bereich der Sinneswahrnehmung reichen von Tastspielen über Geräuschmemories, hin zu Barfußpfaden uvm. In den Snoezelräumen oder Kuschelecken der Einrichtungen werden zudem Entspannungsangebote wie z.B. Traumreisen und Berührungsspiele mit verschiedenen Materialien durchgeführt. Grundsätzlich versuchen wir stets, alle Sinne im Alltag anzusprechen und gemeinsam mit den Kindern zu trainieren.

Bewegung und Spiel

Alles was Kinder lernen, lernen sie durch Bewegung. Je jünger ein Kind ist, umso mehr ist es darauf angewiesen, sich selbst, andere und seine Umgebung über die Wahrnehmung und durch Bewegung kennen zu lernen. Schon der Säugling erschließt seine Umwelt, indem er nach Gegenständen greift und diese in den Mund steckt, sie befühlt und fallen lässt. Das Kind sammelt Erfahrungen von Materialeigenschaften und erfasst so erste Zusammenhänge. Mit zunehmendem Alter kommen physische und motorische Fertigkeiten hinzu und werden miteinander kombiniert. Auf diese Weise kommt ein Kind über das Krabbeln zum Stehen und dann zum Laufen und Hüpfen. Bewegung tut gut und wirkt sich positiv auf die Entwicklung der gesamten Persönlichkeit aus. Sie ist sozusagen der Motor für Körper, Seele und Geist. Sie kräftigt den Körper und erhält ihn gesund. Kinder, die ihren natürlichen Bewegungsdrang ausleben können, finden zu innerer Ruhe und Ausgeglichenheit, entwickeln Geschicklichkeit, Kreativität und einen wachen Geist. Schon die Allerkleinsten genießen bei Tobespielen die Zuwendung und den körperlichen Kontakt mit dem Erwachsenen. Lebhaftere Bewegungen wie ein Mitmachlied wecken die Vorstellungskraft und unterstützen die Entwicklung der Sprache, da das Kind den Text mitsprechen kann und so die Worte inhaltlich verstehen lernt. Unser Spezialangebot in den Kindertagesstätten Wichtelhagen, Wichtelbude und Krümelhausen ist die wöchentliche Yogastunde.

Sprache

Mit Hilfe verschiedener Kommunikationsmöglichkeiten- ob verbal oder non verbal- können sich Kinder mitteilen, sich verständlich machen und mit ihrer Umwelt in Kontakt treten. Somit ist Sprache sowie die Kommunikation miteinander, nicht nur die älteste, sondern auch eine der wichtigsten Kulturtechniken des Menschen. Unseren Bildungsauftrag sehen wir in diesem Bereich im Wesentlichen darin, die Kinder nach ihren individuellen Voraussetzungen ressourcenorientiert, sowie alltagsintegriert zu begleiten und zu fördern. In der Stadt Langenhagen dient das Regionale Konzept als Ausgangspunkt für Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung und beschreibt Ziele, sowie Methoden. Es wird kontinuierlich fortgeschrieben. In Abstimmung mit den Trägern darf der Mustertext als Verweis (und Absicherung bei einer Prüfung vom Land) gerne übernommen werden:

Die Stadt Langenhagen hat in Abstimmung aller Träger ihr regionales Sprachbildungs- und Sprachförderkonzept zur Qualifizierung der pädagogischen Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen entwickelt. Die inhaltliche Struktur und der Aufbau dieses Konzeptes berücksichtigen die aktuellen Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis. Sie entsprechen den Handlungsempfehlungen „Sprachbildung und Sprachförderung“ des niedersächsischen Orientierungs- und Bildungsplans. Das Regionale Sprachbildungs- und Sprachförderkonzept der Stadt Langenhagen ist für alle Kitas in Langenhagen richtungsweisend und wird regelmäßig fortgeschrieben. Neben der alltagsintegrierten Sprachbildung und -förderung wird den Kindern im letzten Jahr vor der Schule noch einmal eine gezielte Unterstützung im Spracherwerb (§ 18 KiTaG) geboten. Für die Feststellung des Ist-Standes jedes einzelnen Kindes dient die Sprachstanderhebung, die mindestens ca. 1 ½ Jahre vor Schuleintritt durchgeführt wird.

Durch das Raumkonzept der Kindertagesstätte (z.B. Leseecke oder Rollenspielbereich) sowie Aktivitäten und Angebote (Rituale wie Lieder, themenbezogene Geschichten, Fingerspiele, Reime, Alltagssituationen, uvm.) ermutigt das pädagogische Personal täglich die Kinder sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten der Umwelt mitzuteilen.

Zusätzliches Angebot

Gesunde Ernährung im KITaZirkel e.V.

Während der Mahlzeiten passieren automatisch viele Lern- und Erfahrungsprozesse. Alle unsere Einrichtungen sind „rucksackfrei“, das bedeutet alle Mahlzeiten wie Frühstück, Mittagessen und Teezeit werden von der Kindertagesstätte bereitgestellt. Wir legen besonders großen Wert auf gesunde, vollwertige und ausgewogene Ernährung. Dabei ist es selbstverständlich, dass wir ausschließlich biologische Lebensmittel anbieten, um eine optimale Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen zu gewährleisten. Zusätzlich zu einem bunten Angebot an Obst- und Gemüsevariationen setzt sich unser Speiseplan aus hochwertigen Vollkornprodukten, Milchprodukten sowie Eiern zusammen. Um genügend Vielfalt in unseren Speiseplan zu integrieren, werden diese regelmäßig reflektiert und überarbeitet. Dabei berücksichtigen wir natürlich auch, ob die Lebensmittel von den Kindern angenommen werden und ersetzen sie ggf. durch Alternativen. Seit dem 01.08.2021 sind alle Kindertagesstätten des Vereins auf Ovo-lactovegetarische Ernährung umgestiegen (fisch- und fleischfrei). Diese Entscheidung hängt nicht nur mit den gesundheitlichen Vorteilen wie einem geringeren Risiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck und Diabetes Typ II zusammen,sondern zudem auch mit dem Umweltschutz sowie ethischen Beweggründen.

Wir als KITaZirkel e.V. möchten uns für den Umweltschutz einsetzen und mit dem Verzicht von Fleisch und Fisch in der Kindertagesstätte ein Zeichen setzen. Der ökologische Fußabdruck von tierischen Produkten ist im Vergleich zu anderen Lebensmitteln sehr groß. Außerdem wird erwartet, dass der weltweite Konsum immer weiter ansteigen wird. Somit trägt die Produktion (laut IPCC-Sonderbericht 2019) maßgeblich zum Klimawandel bei und erzeugt deutlich mehr Treibhausgase als die Produktion pflanzlicher Lebensmittel. Das Gleiche bezieht sich auch auf den Wasser- und Flächenverbrauch, welche auch deutlich höher ausfallen. Außerdem möchten wir durch unser Handeln die Tiere schützen und den Kreislauf der Massentierhaltung verlassen. Wir möchten keinesfalls anderen Menschen eine bestimmte Ernährungsweise aufzwingen, sondern lediglich auf das derzeit stattfindende Tierleid aufmerksam machen und die Menschen bewegen, mehr Wert auf qualitativ hochwertige Lebensmittel zu legen. In unserem Ernährungskonzept beziehen wir uns grundsätzlich auf die Empfehlungen der „Deutschen Gesellschaft für Ernährung“ (DGE). Zusätzlich zu den bereits genannten gesundheitlichen Aspekten legen wir selbstverständlich auch ein Augenmerk auf den Zucker- und Salzkonsum der Kinder, um auch in dieser Hinsicht von Anfang an den Geschmack auf natürliche Inhaltsstoffe zu richten.

Wir möchten natürlich professionell zu diesem Thema arbeiten, uns weiterentwickeln und das Angebot immer weiter optimieren. Für diesen wichtigen Prozess haben wir uns die Unterstützung von einer Ernährungsberaterin geholt, die speziell auf die richtige Ernährung für Kinder geschult ist.

Unsere Esskultur

  • Einladende Mitte gestalten 
  • Servietten 
  • Obst und Gemüse stehen bereit 
  • Essen und Trinken wird ansprechend und einladend gestaltet und serviert
  • Kindgerechte Schüsseln und Kannen, aus denen sich die Kinder selbstständig bedienen könne
  • Essen findet in einer ruhigen Umgebung statt- in stiller und entspannter Umgebung 
  • Wir nehmen Rücksicht aufeinander, reichen uns die Schalen an und nutzen die Zeit für gemeinsame Gespräche 

Die Rolle der pädagogischen Fachkraft 

  • Gemeinsamer Beginn durch Rituale beim Mittagessen 
  • Die päd. Fachkräfte sitzen neben den Kindern am Tisch und essen mit 
  • Reste auf dem Teller werden akzeptiert 
  • Es gibt keinen Nachtischentzug als Strafe 
  • Ein "Nein" wird akzeptiert 
  • Ausreichend personelle Besetzung, um ggf. Hilfestellung zu geben 
  • Gespräche beim Essen mit den Kindern und unter den Kindern sind erwünscht! z.B. durch Benennung der Speisen, Getränke und Handlungen
  • Kindern Zeit, Vertrauen und Verständnis schenken

Qualitätssicherung

Die Auslastung der Einrichtung hängt in erster Linie von der Qualität der pädagogischen Arbeit ab. Die Arbeit in einer Kindertagesstätte muss nach den allgemein anerkannten wissenschaftlichen Erkenntnissen der Pädagogik erfolgen und regelmäßig auf Qualität überprüft werden. Dokumentation und Evaluation sind Instrumente der Qualitätssicherung. Die Arbeit wird kontinuierlich ausgewertet und die Konzeption weiterentwickelt. Außerdem wird durch ständige Fallbesprechungen, Einzel- und Teamgespräche, Supervisionen, Fortbildungen, qualifizierte Vorbereitung und die Beschäftigung mit Fachliteratur die hohe Qualität in der pädagogischen Einrichtung sichergestellt. Die Qualifikation und die Persönlichkeit des Fachpersonales ist wichtig, um Kinder in ihrer Entwicklung und Eltern bei ihren Erziehungsaufgaben kompetent unterstützen zu können. Zudem qualifiziert sich das pädagogische Team regelmäßig in den übergreifenden Arbeitsgruppen zu den Themen:

  • Sprachbildung/ Sprachförderung
  • Kinderschutz
  • Inklusion/ Interkulturelle Kompetenz
  • Supervision / Fallbearbeitung
  • Elternarbeit
  • KITZ-Pädagogik

 

Zusammenarbeit Eltern

Der Verein KITaZirkel e.V. zeichnet sich durch eine aktive Mitarbeit der Eltern aus. Die Eltern haben einen  hohen Stellenwert, da dieses Vereinsleben nur durch ihre Mitarbeit funktionieren kann.  Jede Familie ist einzigartig. Sie ist von großer Bedeutung für das Kind. 

Die Elternarbeit spielt eine wesentliche Rolle in unserem Verein. Die Basis für eine positive Elternarbeit zum Wohle des Kindes ist Vertrauen, Offenheit, Ehrlichkeit und sich als Eltern gut bei uns aufgehoben zu fühlen. Eine positive Zusammenarbeit und ein regelmäßiger Austausch haben einen hohen Stellenwert für uns. Es ist die Grundlage für eine konstruktive und partnerschaftliche Erziehung des Kindes.

Wir verstehen uns als familienergänzende Einrichtung. Eltern und Fachkräfte sollen mit Blick auf das Kind Partner/innen sein. Für uns steht dabei eine kindorientierte Zusammenarbeit und gegenseitige konstruktive Einflussnahme im Vordergrund. Um eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen, in der gegenseitige Unterstützung möglich ist, wünschen wir uns eine regelmäßige Teilnahme der Eltern, an den von uns angebotenen Aktionen. Die Elternarbeit der Kindertagesstätten umfasst u. a. Folgendes:

  • Elternabende – Elterninfoabende
  • Elterntreffen – thematischer Austausch
  • Eltern-Kind-Nachmittage
  • Tür- und-Angel-Gespräche
  • Elterngespräche
  • Veranstaltungen/ gemeinsame Feste
  • Zusammenarbeit mit den Vorsitzenden


 

Für sämtliche Inhalte der Profile sind die jeweiligen Betreuungsanbieter selbst verantwortlich. (Stand: 01.08.2022 11:51:20)

Projekte

Ein Schwerpunkt der pädagogischen Tätigkeit in unseren Einrichtungen ist die Projektarbeit. Diese beinhaltet sowohl spontane als auch langfristig geplante Projekte, die sich inhaltlich an den Bedürfnissen und Interessen der Kinder orientieren. Das pädagogische Team entwickelt das pädagogische Konzept und setzt es in die Alltagspraxis um. Das Konzept wird vom Team fortlaufend weitergeführt und überarbeitet. Die Eltern werden stets über pädagogische Arbeitsinhalte informiert und einbezogen. 

Für sämtliche Inhalte der Profile sind die jeweiligen Betreuungsanbieter selbst verantwortlich. (Stand: 01.08.2022 11:51:20)
Für sämtliche Inhalte der Profile sind die jeweiligen Betreuungsanbieter selbst verantwortlich. (Stand: 01.08.2022 11:51:20)

Kurzbeschreibung, Haltestellen

Die Kindertagesstätte Wimmelburg befindet sich in der Hindenburgstraße 82 in Langenhagen. Die verkehrsgünstig gelegenen Räumlichkeiten sind gut mit der Straßenbahn Linie 1 (Haltestelle Angerstraße oder Kurt-Schumacher-Allee), mit dem Bus 122 (Haltestelle Kurt-Schumacher-Allee), Fahrrad oder Auto zu erreichen. Die Einrichtung liegt in einer verkehrsberuhigten Zone (Tempo 30) und weist altersgerechte Bedingungen auf.

 

Für sämtliche Inhalte der Profile sind die jeweiligen Betreuungsanbieter selbst verantwortlich. (Stand: 01.08.2022 11:51:20)

Karten werden nur angezeigt wenn Sie die entsprechenden Cookies akzeptieren.
Karte aktivieren